Freiheit für die Fluchthelfer und Geflüchteten von Igoumenitsa

Fluchthilfe ist ein Akt menschlicher Solidarität

Freilassung erfolgte am 30. Dezember 2016 | Das Antirassistische Netzwerk Baden-Württemberg / Germany fordert die sofortige Freilassung der am 28.12.2016 in der griechischen Hafenstadt Igoumenitsa festgenommen baskischen Fluchthelfer*innen und zwei Geflüchteten.

Am 28.12.16 sind in der griechischen Hafenstadt Igoumenitsa zwei baskische Fluchthelfer*innen und acht in ihrem Wohnmobil versteckte Geflüchtete bei dem Versuch, auf einer Fähre nach Italien zu gelangen, festgenommen worden. Sechs der Geflüchteten, die über Papiere verfügten, sind nach Verhör freigelassen worden. Mikel und Bego und zwei der Geflüchteten, Raza und Ahmed, wurden verhaftet und werden am 30.12. dem Haftrichter vorgeführt.

Wir, die Unterzeichnenden, drücken unsere ungeteilte Solidarität aus und fordern die sofortige Freilassung der Aktivist*innen und der beiden Geflüchteten, die mit ihrem mutigen Handeln das rassistische Grenzregime der EU infrage gestellt haben. Den Bask*innen droht jetzt eine Strafverfolgung und Haft wegen „illegalen Menschenschmuggels“, den Geflüchteten Haft und die anschließende Abschiebung.

Wir erklären, dass der Akt des Widerstands durch Mikel und Bego – Transfer von Flüchtlingen von Griechenland in das Baskenland – eine Handlung ist, die nicht nur nicht verfolgt werden darf, sondern ein Beispiel der Menschlichkeit, der Solidarität und der Gerechtigkeit darstellt – in einem Europa, das immer mehr an die dunkelsten Epochen seiner Geschichte erinnert, in einem Europa, das Zäune errichtet und Militäreinheiten einsetzt gegen diejenigen, die vor Krieg, Unterdrückung und Armut fliehen.

Die Verhafteten haben unseren vollen Respekt und unsere Unterstützung verdient. Wir werden nicht die Kriminalisierung der Solidarität unter dem Vorwand der Bekämpfung des „Menschenschmuggels“ akzeptieren, einer Straftat, die nicht nur in Griechenland mit extrem hohen Haftstrafen bedroht ist. Zusammen mit den Verhafteten werden wir gegen die Barbarei der Festung Europa, gegen die Unterscheidung von Menschen nach ihrer Nationalität, ihrer Religion, ihrem Geschlecht kämpfen, für Bewegungsfreiheit und Bleiberecht.

 

Sofortige Freilassung der Festgenommen!

Keine Strafverfolgung wegen Fluchthilfe!

 

Antirassistisches Netzwerk Baden-Württemberg

(Politischer Zusammenhang verschiedener Initiativen aus verschiedenen Städten Baden-Württembergs)

c/o Aktion Bleiberecht Freiburg

Adlerstraße 12

79098 Freiburg

info@stop-deporatation.de

www.stop-deportation.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.