Kurzaufruf – Protest am Flughafen der Unerwünschten am 26.10.2019 ab 14 Uhr.

Pravo boravka umjesto deportacija!
Zaustavljajne kolektivne deportacije u Zapadni Balkan!
Protest u „Aerodroma neželjenih“ Karlsruhe Baden-Baden u subotu, 26. Oktombar, 14-17 sati

Tisuće ljudi deportirano je prošle godine s aerodroma Baden-Baden u sklopu kolektivnih Deportacija u Srbiju, sjevernu Makedoniju, Albaniju i Kosovo. Kriv je Baden-Württemberg što su te zemlje proglašene „sigurnim zemljama potekla“. U međuvremenu je Aerodrom  Baden-Baden postala centralno središte deportacije na Balkanu za čitavu Njemačku. Mnogi deportirani su pripadnici romske manjine. Oni su preživjeli i potomci žrtava rasističkog ludovanja njemačkog fašizma i njegovih saveznika. Njihova stalna diskriminacija, progon i isključenje nisu prepoznati. Ne nalaze zaštitu u zemlji počinitelja.
Iznova i iznova su poznati slučajevi u kojima su deportirani ljudi koji su živjeli dugi niz godina – često i desetljećima – u Njemačkoj. Djelomično su rođeni u Njemačkoj i ne poznaju nijednu drugu zemlju. Deportiraju se u zemlje koje su im strane, gdje ne poznaju nikoga, gdje ne znaju govoriti jezikom.
Prorestiramo protiv ove nehumane prakse! Dođite u izobilju, tako da zajedno postavimo snažan signal!

Bleiberecht statt Abschiebungen!
Westbalkan Sammelabschiebungen stoppen!
Protest am „Flughafen der Unerwünschten“ Karlsruhe Baden-Baden am Samstag, 26. Oktober, 14-17 Uhr


Tausende Menschen sind in den vergangenen Jahr vom Flughafen Baden-Baden abgeschoben worden, im Rahmen von Sammelabschiebungen nach Serbien, Nordmazedonien, Albanien und in den Kosovo. Baden-Württemberg ist schuld, dass diese Länder zu „Sicheren Herkunftsstaaten“ erklärt wurden. Mittlerweile ist der Flughafen Baden-Baden zur zentralen Abschiebungs-Drehscheibe für den Balkan für ganz Deutschland geworden. Viele der Abgeschobenen sind Angehörige der Minderheit der Roma. Sie sind die Überlebenden und die Nachkommen der Opfer des rassistischen Vernichtungswahns des deutschen Faschismus und seiner Verbündeten. Ihre fortwährend Diskriminierung, Verfolgung und Ausgrenzung wird nicht anerkannt. Sie finden keinen Schutz im Land der Täter.
Immer wieder werden Fälle bekannt, in den Menschen abgeschoben werden, die siet vielen Jahren – oft auch Jahrzehnten – in Deutschland gelebt haben. Teilweise sind sie in Deutschland geboren und kennen kein anderes Land. Sie werden abgeschoben in Länder, die ihnen fremd sind, wo sie niemanden kennen, wo sie die Sprache nicht können.
Gegen diese unmenschliche Praxis protestieren wir! Kommen Sie zahlreich, damit wir gemeinsam ein starkes Zeichen setzen!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.