Film-Veranstaltungsrundreise durch zahlreiche Städte „Möglichst freiwillig“ vom 4. bis 19. Februar 2019

Veranstaltungsrundreise zum Thema Aschiebungen, Schule, Roma, Rassismus,….

Flyer | Veranstaltung am 05.02. in Marbach am Neckar, am 06.02. in Heidelberg, am 07.02. in Rottweil, am 08.02. in Herrenberg, am 10.02. in Stuttgart, am 11.02. in Freiburg, am 12.02. in Mannheim, am 13.02. in Göppingen, am 15.02. in Konstanz und am 19.02. in Karlsruhe statt. Möglich sind weitere Veranstaltungen in Nürtingen und Pforzheim.

Nach dem Willen der Bundesregierung sollten Ausreisepflichtige Deutschland verlassen. Und zwar am besten: »Möglichst freiwillig«
Ein Film über Freundschaft Schule Hoffnung Abschiebung Migration Roma
Rassismus Deutschland Mazedonien.
45 Min. / Dokumentarfilm / D 2018 / OF Deutsch (Englisch und Romanes
mit deutschen Untertiteln)
Englische und französische Untertitel verfügbar

Vor dem Hintergrundthema der Ausgrenzung von Roma erzählt die  Fotojournalistin Allegra Schneider mit einem wechselndem Team von einer  Familie, die die Bundesrepublik freiwillig verlassen musste. Im Zentrum des Films steht die generationenüberschattende Erfahrung des Gehen-Müssens und der Trennungen. Der Film zeigt eine Klasse mit ihrer Lehrerin, die das nicht akzeptieren und dem ehemaligen (Mit-)Schüler nachreisen.

MEHR
Zijush ist 13 Jahre alt, als er Deutschland verlässt. Er muss mit den Eltern
und seiner Schwester zurück in die mazedonische Hauptstadt Skopje. Seine Freunde und Freundinnen in Bremerhaven wollen das nicht akzeptieren. Weil Zijush in Mazedonien noch nicht wieder in die Schule geht, rufen sie ihn an – und holen ihn per Smartphone zurück in den Unterricht.

Der Film folgt Zijush nach Skopje. Begleitet seine Lehrerin, die ihren Schüler in der mazedonischen Hauptstadt besucht. In Skopje wird Zijush angegriffen,  weil er Roma ist. Hintergrund des Films ist die erzwungene Migration der Roma  zwischen Nordwest- und Südosteuropa, das Ping-Pong mit Familien. Er zeigt die Erfahrung der Gehenden und auch diejenigen die verlassen werden.

Die Fotojournalistin Allegra Schneider wird während den Filmführungen anwesend sein. Bei den meisten Veranstaltungsterminen folgt nach der Filmvorführung eine anschließende Diskussion.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.